Schule 6 - Krieg 0

Heute erzählt Susanne Bättig vom Projektteam Wukrokinder über die aktuelle Situation vom Kinderdorf SELAM Elshadai Wukro in der Region Tigray (Norden von Äthiopien) und macht auf die Aktion "Schule 6 - Krieg 0" aufmerksam:

 

Die Region Tigray, Heimat der SELAM Wukrokinder, ist seit den politisch motivierten Unruhen in Äthiopien vom Rest des Landes abgeschottet. Das hat umfangreiche Konsequenzen für das Kinderdorf. Der öffentliche Wasserzugang wurde über längere Zeit ganz gekappt. Die SELAM Wukro Dorfleitung und im Speziellen die Farmer sind deshalb sehr dankbar für die gute Regenzeit 2021. Bis zum äthiopischen Nationalfeiertag (11.9.21) waren sie zusätzlich vom verwehrten Stromzugang betroffen.


Die Region Tigray befindet sich im Norden von Äthiopien und grenzt an Eritrea. Bildquelle: Regionen Äthiopiens seit 2021, Wikipedia


Die erschwerte Kommunikation, aufgrund von fehlendem Internetzugang, konnten sie im ersten Halbjahr damit lösen, dass Tesfai (Mitglied der Leitung des Kinderdorfes) seinen Wohnsitz vorübergehend nach Addis Abeba, der Hauptstadt Äthiopiens, verlegt hat. Dort sind die Kommunikationswege offen. Im zweiten Halbjahr waren sie abhängig von Non-Profit Organisationen (NPOs), der UNO und anderen Organisationen in Tigray mit Satellitentelefon, die ihnen regelmässig Zulass gewährt haben, um telefonischen Kontakt zu halten. Eine ebenfalls schwerwiegende Konsequenz ist die erhöhte Inflation.


Tesfai, Mitglied Leitung Kinderdorf (Mitte), Susanne Bättig (l.) und Christian Gilgen (r.) vom Projektteam Wukrokinder


Erfreulicherweise ist es in der Region Wukro seit den kriegerischen Auseinandersetzungen vor über einem Jahr ruhig. Alle Meldungen im 2021 aus dem Kinderdorf sind, dass es Kindern und Angestellten den Umständen entsprechend gut geht, dass die Sicherheit gewährleistet ist und dass sie verschont geblieben sind.


Die Umstände haben es erlaubt, dass die Schule wieder geöffnet werden konnte. Aufgrund der anhaltenden Konsequenzen des Krieges und der substanziell spürbaren Inflation, können die Eltern der Kinder die Schulgebühren aktuell nicht bezahlen. Um die Bildung sicherzustellen, hat das SELAM Wukro Management Team entschieden, in der aktuellen Situation Bildung unentgeltlich anzubieten. Wir unterstützen das von ganzem Herzen und möchten auch einen Beitrag dazu leisten. So haben wir die Aktion "Schule 6 - Krieg 0" ins Leben gerufen. Wir erteilen der Schule die Note 6 und dem Krieg die Note 0.


Bei warmen Temperaturen wird gerne auch draussen gelernt.

 

Aktuell erhalten 650 Kinder in der Schule von Elshadai Wukro kostenfrei Schulbildung. Die Dorfleitung von SELAM Elshadai Wukro weiss, dass die Kinder nur durch Bildung eine Zukunft haben.


Die Einnahmen, die dem Kinderdorf durch dieses Angebot fehlen, belaufen sich auf CHF 42'250.-


Wir möchten Sie motivieren, mit nur CHF 65.- die jährliche Schulgebühr für ein externes Schulkind zu übernehmen. Denn damit unterstützen Sie nicht nur die Kinder, sondern sichern auch die so wichtigen Arbeitsplätze der Lehrpersonen in einer Region, die durch den Bürgerkrieg so viel Leid ertragen muss.


Wir finden, es ist an der Zeit, dass wieder mehr "Sächser" verteilt werden. Sind Sie dabei?